Mehr Teilhabe für nicht onlineaffine Bürgerinnen und Bürger in der Pandemie

Ülker Radziwill

Wahlbezirk: 
Charlottenburg-Wilmersdorf
Sprecherin für Soziales/Senioren/Pflege
Sprecherin im Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement/Partizipation

Die Covid-19-Pandemie trifft vor allem ältere Menschen und Hochbetagte besonders hart. Nach Monaten der Isolation gibt es nun weitreichende Lockerungen. Viele Freizeit-, Sport- und Kulturangebote sind wieder wahrnehmbar. Allerdings gibt es für nicht onlineaffine Bürgerinnen und Bürger Hürden für die Teilhabe an diesen Angeboten. Aufgrund von Einlassbeschränkungen sind viele Angebote nur mit dem Erwerb so genannter Zeitfenstertickets möglich, die online im Voraus gekauft werden müssen.

Der Landesseniorenbeirat hat angemahnt, dass gerade Seniorinnen und Senioren, die nicht onlineaffin sind, mehr Unterstützung brauchen, um Freizeit-, Erholungs- und Bildungsangebote nutzen zu können. Hierzu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozial- und seniorenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Ülker Radziwill:

„Die Einlassbeschränkungen sind zwingend notwendig. Nicht notwendig ist es, den Vertrieb der Zeitfenstertickets beispielsweise für Schwimmbäder oder Zoo nur online anzubieten. Bewegung, Sport und Bildung sind elementar - auch im Alter. Daher appelliere ich an den Senat, bei bestehenden und zukünftigen Lockerungen die Teilhabe nicht onlineaffiner Bürgerinnen und Bürger zu sichern. Hierzu zählen mehr telefonische Beratungsangebote, genauso wie Möglichkeiten offline Zeitfenstertickets zu erwerben.”