Mietenblase noch nicht geplatzt – Mietspiegel allein ist kein ausreichender Mieterschutz

Iris Spranger

Wahlbezirk: 
Marzahn-Hellersdorf
Sprecherin für Bauen, Wohnen, Mieten

13.05.2019 | Die mietenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Iris Spranger, erklärt:

„Auch wenn sich die Mietpreisspirale etwas langsamer dreht, ist das kein Grund zum Aufatmen. Der Eindruck von nachlassenden Mietensteigerungen darf uns nicht trügen. Denn je höher die Ausgangsmieten schon sind, desto geringer ist der prozentuale Anteil von Erhöhungen. Im Portemonnaie der Berlinerinnen und Berliner fehlt bei einer Mieterhöhung aber gleich viel, egal wieviel Prozent das sind.

Daher halten wir an unserem politischen Auftrag fest, die Mieterinnen und Mieter in Berlin wirksamer zu entlasten. Ich freue mich, dass der Berliner Mieterverein unsere Position in der SPD-Fraktion ausdrücklich unterstützt, dass der Mietenanstieg am effektivsten mit einem öffentlich-rechtlichen Mietendeckel beschränkt werden kann. Wir setzen als SPD-Fraktion alles daran, diesen schnellstmöglich einzuführen. Mit dem Mietendeckel haben wir einen sehr treffsicheren Pfeil im Köcher, um die Mietenblase zum Platzen zu bringen.“