SPD-Fraktion appelliert an MLS: Arbeitsplätze und Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Ledvance (Osram) am Standort Berlin erhalten

Frank Jahnke

Sprecher für Kultur
Sprecher für Wirtschaft
Wahlbezirk: 
Charlottenburg-Wilmersdorf

Lars Düsterhöft

Sprecher für Arbeit
Sprecher für Menschen mit Behinderungen
Wahlbezirk: 
Treptow-Köpenick

14.11.2017 | Der wirtschaftspolitische Sprecher Frank Jahnke und der arbeitsmarktpolitische Sprecher Lars Düsterhöft erklären gemeinsam zur angekündigten Werksschließung von Ledvance (Osram):

„Die aktuelle Ankündigung des chinesischen Investors MLS – kurz nach Übernahme des ehemaligen Osram-Werks (Ledvance) – den Standort mit rund 200 Beschäftigten vollständig zu schließen, nehmen wir mit Empörung zur Kenntnis. Wir teilen die Besorgnis der IG Metall, dass der Investor bei der Übernahme des Werks bereits wusste und plante, den Standort aufzugeben. Wir kritisieren ausdrücklich, dass dies bei den Übernahmegesprächen offenbar keine Rolle gespielt hat, sondern den Beschäftigten gegenteilige Signale gegeben wurden.

Wir fordern den chinesischen Investor MLS auf, Gespräche mit dem Ziel zu führen, dass die Arbeitsplätze in Berlin erhalten werden können. Siemens fordern wir auf, Verantwortung für ihre ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu übernehmen und sich für den Erhalt der Arbeitsplätze einzusetzen. Außerdem erwarten wir, dass Siemens alle Kräfte auf die Stärkung des Industriestandorts Berlin bzw. Deutschland richtet und rechtzeitig in zukunftsfähige Technologien investiert.

Wir fordern außerdem den Senat auf, entsprechend auf MLS und Siemens einzuwirken."